WILLKOMMEN
PROGRAMM
ONLINE REGISTRIERUNG
DEADLINES
KONTAKT

Labor-Tour


Die Labor-Tour findet statt am Montag 06. März 2023


[ Weitere Beschreibungen folgen! ]

Am Montag Nachmittag besteht mit der Labor-Tour die Möglichkeit, die folgenden Schülerlabore kennenzulernen.

1 YLAB

Die geistes- und gesellschaftswissenschaftlichen Fächer in ihrer ganzen thematischen und methodischen Breite erfahren können Schüler*innen im YLAB-Geisteswissenschaftliches Schülerlabor. Das YLAB ist ein innovativer Lernort, der Schüler*innen, Studierenden, Lehrkräften und Dozent*innen offensteht, um aktuelle Forschungen zu diskutieren, innovative Lehrkonzepte umzusetzen, gesellschaftsrelevante Fragestellungen zur Diskussion zu stellen und somit auf inhaltlicher und methodischer Ebene Impulse für zukunftsweisenden Unterricht zu geben. Im Zentrum stehen authentische Objekte und Materialien. Bei der Labortour geben wir Einblicke in das breite Spektrum unseres Angebots.

Gehzeit: ca. 7 Min.
Teilnehmerzahl: unbegrenzt
Dauer: offenes Angebot während der Labortour

2 XLAB

XLAB-Schule trifft Forschung
Mit über 200.000 Teilnehmenden seit seiner Gründung ist das XLAB ist eines der größten Schülerlabore Deutschlands für die MINT-Fächer Physik, Chemie, Biologie und Informatik. Als vielfach ausgezeichneter außerschulischer Lernort bietet es gemäß seinem Leitspruch „Schule trifft Forschung“ nicht nur Schülergruppen im Rahmen ihres Unterrichts spannende „Hands-on“-Experimentalkurse, sondern auch Science Camps, Forscherferien und Nachmittagsangebote für einzelne Schüler*innen, die mehr wissen wollen, und Fortbildungen für Lehrkräfte zu aktuellen Wissenschaftsthemen. Dem Ziel einer nachhaltigen Entwicklung fühlt es sich stets verpflichtet und ermöglicht den Teilnehmenden durch seine Partner aus Hochschulen und Wirtschaft eine authentische Studien- und Berufsorientierung.

Programm Labor-Tour XLAB:
15:45 Uhr Begrüßung: Das XLAB stellt sich vor
16:00 Uhr Führung durch die Labore in den Fachbereichen Physik, Chemie, Biologie und Informatik
16:45 Uhr Dr. Mona Maaß: Science Outreach am XLAB: Energiekonversion auf atomaren Skalen (SFB1073)
ca. 17:30 Ende

3 BLAB


4 DLR_School_LAB Göttingen

In einer authentischen Forschungsumgebung haben Jugendliche und auch Lehrer die Chance, die faszinierende Welt der Wissenschaft zu entdecken und Methoden naturwissenschaftlich-technischer Arbeit zu verstehen. Die Schüler experimentieren dabei selbstständig zu spannenden Themen wie Luftfahrt, Raumfahrt, Energie und Verkehr. Dabei ergänzt ein Besuch im DLR_School_Lab den Schulunterricht anspruchsvoll und praxisbezogen. Während des Experimentierens gewinnen die Schülerinnen und Schüler Kenntnisse über die aktuellen Fragen der Wissenschaft und lernen den Berufsalltag von Forscherinnen und Forschern aus nächster Nähe kennen. Am DLR-Standort Göttingen befassen sich die Wissenschaftler und Ingenieure insbesondere mit dem Thema Strömungsphysik und "Fliegen", das auch bei den Experimenten im DLR_School_Lab Göttingen eine zentrale Stellung einnimmt. Aber auch Experimente zum Thema Energie oder Wetter stehen auf dem Programm. Weiterhin besteht die Möglichkeit, an den Flugmodellbau-AG‘s teilzunehmen. Dadurch können die im DLR_School_Lab gewonnenen Erkenntnisse speziell beim Thema Flugzeug und Fliegen praktisch angewandt und vertieft werden. Lehrerfortbildungen runden das Programm ab.

5 Museum Friedland

Das Museum Friedland vermittelt die Geschichte und Gegenwart des Grenzdurchgangslagers Friedland, das 1945 als Auffanglager für Kriegsflüchtlinge, Vertriebene und entlassene Kriegsgefangene gegründet wurde. Heute ist das Lager eine Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Niedersachsen und nimmt Spätaussiedler*innen und jüdische Zugewanderte, aber auch Asylsuchende aus vielen Ländern auf. In einer zunehmend pluralistischen Gesellschaft und angesichts der steigenden Zahl an Schutzsuchenden beleuchtet das Museum Friedland die vielschichtigen Prozesse von Abschied, Ankunft und Neubeginn, stellt Fragen nach Zugehörigkeiten, gesellschaftlicher Teilhabe und Migrationspolitik sowie Menschenrechten und Asyl. Wir verstehen uns als lebendigen Lern- und Erfahrungsort, an dem insbesondere auch Integrationsprozesse und interkulturelle Kompetenzen gefördert werden. Seit 2017 ist das Museum anerkannt als außerschulischer Lernstandort BNE.

Ein Rundgang durch die Dauerausstellung sowie über das Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung vermittelt Einblicke in die Bildungsangebote des Museums und gibt Ausblick auf die Themen des für 2025 geplanten Erweiterungsbaus, für den aktuell ein neues Bildungskonzept entwickelt wird.

Max. Teilnehmerzahl: 30
Dauer: 120 Minuten

6 IAG-Teleskope

Raus aus der Schule, rein ins Labor – unter diesem Motto lädt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Schülerinnen und Schüler der Mittel- und Oberstufe in das DLR_School_Lab Lampoldshausen/ Stuttgart ein.
Auf dem Testgelände für Raketenantriebe ist ein High-Tech-Labor eigens für Schülerinnen, Schüler und deren Lehrkräfte entstanden. Hier haben die Institute des DLR in Lampoldshausen und Stuttgart faszinierende Experimente aus aktueller Forschung auf den Gebieten der Luftfahrt, Raumfahrt, Verkehr und Energie zusammengestellt.
Lehrkräfte nutzen die Möglichkeit, ihren Unterricht durch attraktive und interessante Experimente aus der Hochtechnologie-Forschung zu ergänzen. Hierzu bieten wir ihnen vertiefendes Informationsmaterial zu den Experimenten an und unterstützen sie bei der Einbindung der im DLR_School_Lab gewonnenen Erfahrungen in ihren Fachunterricht.

Fahrtzeit: ca. 45 Min.
Maximale TeilnehmerzahL: 30


7 Grenzlandmuseum Eichsfeld, Teistungen

Das Grenzlandmuseum Eichsfeld befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen innerdeutschen Grenzübergangs Duderstadt-Worbis, den rund sechs Millionen Menschen im Zeitraum von 1973 bis 1990 nutzten, und ist damit ein wichtiger deutsch-deutscher Erinnerungsort. Zu den Ausstellungen in historischen Gebäuden des Grenzübergangs gehören eine Bildungsstätte mit Archiv und Bibliothek sowie ein sechs km langer Grenzlandweg mit original erhaltenen Grenzanlagen.

Der Fokus der Arbeit im Grenzlandmuseum Eichsfeld liegt auf der Auseinandersetzung mit der Zeit der deutschen Teilung, dem Leben mit der Grenze in Ost und West, der Entwicklung der Grenzanlagen sowie deren Überwindung und Umwandlung zum Grünen Band nach 1989. Regionale Aspekte aus der ehemals geteilten Region Eichsfeld werden dabei mit allgemeinen Entwicklungen in Deutschland und Europa in Beziehung gesetzt. Auch aktuelle Fragestellungen zu Grenzen und Fluchten werden in den Ausstellungen aufgegriffen. Das Grenzlandmuseum Eichsfeld versteht sich als historischer Lernort für Demokratie und bietet viele Angebote für Schulen und andere Bildungsträger.

„Geschichte – Demokratie – Umwelt“ stehen als Schlagworte über den interdisziplinären Angeboten, die in den modernen Ausstellungen und im Außengelände stattfinden. Besucher*innen werden regelmäßig Sonderausstellungen, Lesungen und Vorträge zu den genannten Themen angeboten. Jugendliche aus allen Jahrgangsstufen und allen Schulformen können in Workshops unter Anleitung von fachlich spezialisierten Pädagog*innen Zeitgeschichte entdeckend lernen. Zu den didaktischen Grundprinzipien gehören dabei Schülerorientierung, Gegenwartsbezug und Multiperspektivität.

Fahrzeit: 35 Minuten
Teilnehmerzahl: 2x bis zu 25 Personen
Dauer ca. 120 Minuten (gerne länger)

8 Gut Herbigshagen


9 Forum Wissen

Wie entsteht wissen? Welche Menschen und Dinge sind zu welcher Zeit und an welchem Ort daran beteiligt? Welche Methoden und handwerklichen Techniken kommen zum Einsatz? Das Forum Wissen der Universität Göttingen lädt ein, zu diskutieren, zu entdecken und teilzuhaben. Wir zeigen Einblicke in unsere Basisausstellung „Räume des Wissens“ und unsere Museumpädagogischen Angebote, die dazu motivieren Dinge aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten, Verknüpfungen zu entdecken, Praktiken auszuprobieren und sich in gesellschaftliche Diskussionen einzubringen.
  • In unsrem Kursprogramm nehmen Schüler*innen bei Rundgängen durch die Ausstellungen die Prozesse des Wissen-Schaffens unter die Lupe, entwickeln eigene Fragenstellungen, experimentieren und wechseln die Perspektive. Sie befassen sich mit unterschiedlichen Themen etwa zu „Nachhaltigkeit und Wissenschaft“, zu Migration und Flucht („Your digital Collection“) oder entwerfen Geschichten, Poetry-Slams und Gedichte zu unseren Exponaten.
  • Im Aktionsraum arbeiten die Gruppen kreativ, experimentell und individuell.
  • Das Programm zur Mitmach-Ausstellung „Mini-Mathe“ richtet sich an Kinder von 3 bis 9 Jahren. Mathematik wird hier spielerisch begreifbar.
Fußweg: ca. 10 Min
Dauer 60-90 min.
Anzahl max. 20

10 Kunsthaus Göttingen

Das Kunsthaus Göttingen ist ein Ausstellungshaus für Arbeiten auf Papier, Fotografie und neue Medien mit einem Schwerpunkt auf zeitgenössischer Kunst mit internationaler Ausrichtung. Bei der kuratorischen Planung steht die enge Zusammenarbeit mit den Künstler*innen selbst im Vordergrund, die damit nicht nur eine Bühne für ihre Arbeiten, sondern auch die Chance für Neuproduktionen, Kooperationen und interaktive Projekte bekommen. Das Vermittlungsangebot richtet sich an ein diverses Publikum und hat Besucher*innen verschiedenster Altersgruppen, Bedürfnisse und Interessen im Blick. Die Formate ermöglichen es sich auf vielfältige Art und Weise mit Gegenwartskunst auseinanderzusetzen und aktiv zu erleben. Die Bildung & Vermittlung des Kunsthauses versucht durch kreative Formate wie Zeichenworkshops, Familienzeiten oder Kooperationsveranstaltungen die Besucher*innen zu animieren sich auf eine aktivierende Art und Weise mit gesellschaftlichen und sozialen Entwicklungen in Kombination mit künstlerischen Positionen auseinanderzusetzen und sich darin selbst zu verorten.

Bei einem Rundgang im Rahmen der Ausstellung »Filmplakate zwischen Avantgarde und Mainstream« lernen Sie die vielfältigen kunstpädagogischen Herangehensweisen kennen, die Methoden und Impulse für unterschiedliche Altersgruppen beinhalten und erproben diese selbst.

Teilnnehmer:innen: 15
Dauer Rundgang: 90 Minuten
Dauer Diskussion: 20 - 30 Minuten