Labor-Messe

Montag, 18. März 2019, ab 14:15 Uhr

Am Montag Nachmittag besteht mit der Labor-Messe die Möglichkeit, die folgenden mobien Schülerlabore kennenzulernen.

coolMINT Paderborn

Interesse ist die treibende Kraft für jede begeisterte Auseinandersetzung. coolMINT will dieses Interesse und damit Begeisterung für Naturwissenschaften und Technik bei Kindern und Jugendlichen wecken und zu einer intensiveren Auseinandersetzung mit Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) motivieren. Fragen stellen, experimentieren, eigene Lösungen finden – coolMINT steht für selbstbestimmtes und forschendes Lernen in einer anregenden Atmosphäre. Workshops und Technik-Tage im coolMINT eröffnen den Schüler*innen spannende Begegnungen mit Wissenschaftler*innen, modernen Geräten und aktueller Forschung. Sie entdecken, was wissenschaftliches Arbeiten in der Praxis bedeutet und erhalten Anstöße für ihre berufliche Orientierung. coolMINT ist damit ein außerschulischer Lernort, der das schulische Angebot ideal ergänzt. Einen Arbeitsschwerpunkt, der durch die räumliche Nähe zum größten Computermuseum automatisch gegeben ist, stellt die Informatik mit zahlreichen Schnittstellen zu allen anderen MINT-Fächern dar.


Science on Tour

„Science on Tour" ist das mobile Schülerlabor im College der BTU Cottbus Senftenberg. Die angebotenen Versuche aus dem Lehr- und Forschungsbereich der Hochschule fokussieren sich hauptsächlich auf Schulklassen der Sekundarstufen II und können kostenfrei gebucht werden. Das Team des mobilen Schülerlabors bringt in einem speziell hierfür ausgestatteten Fahrzeug das komplett benötigte Equipment mit und möchte mit seinen Angeboten vor allem Schüler*innen – aber auch sonstige Studieninteressierte – für Wissenschaft und Technik begeistern und zur frühzeitigen Berufsorientierung beitragen. Ziel der Angebotsentwicklung ist es, Schülerkurse zu entwickeln, die sich am Lehrplan der Schulen orientieren und so den Unterricht um eine praktische Komponente bereichern. Derzeit umfasst das regulär buchbare Angebotsspektrum 14 Versuche und Projekte aus den Bereichen Biologie, Chemie und Informatik. Hinzu kommen speziell aufbereitete Angebote für Wissenschaftsevents, wie die „Nacht der kreativen Köpfe" in Cottbus oder den „Potsdamer Tag der Wissenschaften“.


Science to Class Frechen

Das Schülerlabor science to class ermöglicht Schüler*innen an weiterführenden Schulen Experimente durchzuführen und einen Einblick in den experimentellen Berufsalltag von Biolog*innen zu gewinnen. Hierzu verwandelt das mobile Schülerlabor science to class den Fachraum der Schule in ein molekularbiologisches Labor. Alternativ können Schüler*innen in unserem stationären Labor am Rechtsrheinischen Technologie- und Gründerzentrum (RTZ) in Köln-Kalk experimentieren. Inhaltlich sind die Experimente an abiturrelevante Themen des Lehrplans angepasst und helfen den Schüler*innen, die theoretischen und abstrakten Inhalte des Curriculums auch praktisch zu verstehen. Das Angebot von science to class umfasst molekularbiologische Experimente, wie die DNA-Isolation aus Mundschleimhautzellen zur Erstellung des eigenen genetischen Fingerabdrucks, eine Lebensmittelqualitätskontrolle von Fleischprodukten oder die Isolierung von Plasmiden aus Bakterien einschließlich einer Restriktionsspaltung zur Analyse. Unser Angebot wird laufend aktualisiert.


Planaria

Die Sächsischen Umweltmobile „Planaria" sind drei modern ausgestattete Laborfahrzeuge, die seit 1992 unter dem Dach der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt in ganz Sachsen unterwegs sind und die Umweltbildungsarbeit der sächsischen Schulen unterstützen. Die Umweltmobile sind Laborfahrzeuge mit modernen Möglichkeiten für experimentelles Arbeiten im Freien, Präsentation (Mikroprojektionsanlage mit Großbildschirm) und Dokumentation (Notebook). Ihr Ziel ist es, dass Schüler*innen die Natur vor ihrer „eigenen Haustür" kennenlernen, erleben, beobachten und diese erforschen. Im Mittelpunkt stehen dabei das experimentelle Arbeiten sowie die Geländearbeit im Freien. Die Schüler*innen arbeiten in Kleingruppen, erheben Messergebnisse, protokollieren und werten diese aus. Die Themen rund um Natur- und Umweltschutz orientieren sich am sächsischen Lehrplan und einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Neben der Zielgruppe Schüler*innen bieten die Umweltmobile auch Fortbildungen für Pädagogen, Erzieher*innen und andere Multiplikatoren an. Die Sächsischen Umweltmobile sind Mitglied in der bundesweiten Arbeitsgemeinschaft der Umweltmobile AGUM.


Lumbricus – der Umweltbus

Die beiden Umweltmobile des LUMBRICUS-Angebotes der staatlichen Natur- und Umweltschutz-Akademie des Landes NRW (NUA) fungieren seit 1992 als „Rollende Klassenzimmer" und mobile „Umweltlabore" zur Unterstützung von weiterführenden Schulen bei der praktischen Umsetzung bestimmter Umweltthemen (WA BO LU Lä) draußen, in der Natur und vor Ort in Städten und Gemeinden. Dazu steht neben einer technisch breiten Instrumenten- und Medienausstattung auch umweltpädagogisch geschultes Personal zur Verfügung, das mit den Schüler*innen-, Fach- und Multiplikatoren-Gruppen (Lehrer*innen, Referendar*innen, Studierende, FÖJler, Naturschutzjugend etc.) die meist 3-4 stündigen Projekte betreut. Die Einsätze zur Förderung des Umweltbewusstseins im Sinne der BNE/SDGs und zum Zwecke der Nachwuchsförderung sind in NRW kostenlos.


Talenthaus

1.200 Module und über 30 Jahre Erfahrung: das steckt hinter dem Talenthaus, mit dem wir seit einigen Jahren unterwegs sind. Für unterschiedliche Orte und Anfragen unterstützen wir mit einer Auswahl aus den 1.200 Trainingsmodulen in ganz NRW verschiedene zdi-Zentren, Schulen und kommunale Einrichtungen mit unterschiedlichen Angeboten. Zwischen 8 bis 160 Teilnehmende am Tag sind möglich. Wir betreuen die Übungen mit qualifiziertem Personal. Unsere Haupt-Zielgruppen sind die Klassen 7 bis 10. Außerdem führen wir Fortbildungen für Lehrkräfte, Multiplikator*innen und Interessierte durch. Das Talenthaus ist die größte Einrichtung mit dieser Anzahl von mobilen Trainingsangeboten in Deutschland und hat bundesweite Aktivitäten vorzuweisen. Auch auf der didacta wurde der Multiplikationseffekt erkannt, sodass wir dort eine Sonderschaufläche bestücken. Der Träger ist AZAV-zertifiziert und hat mehrfach Auszeichnungen erhalten.


Mobilab

Der private gemeinnützige Verein MobiLab betreibt seit 2012 mit der finanziellen Unterstützung von Gönnern aus Industrie, Stiftungen und privaten Kreisen, zusammen mit dem Zentrum Naturwissenschafts- und Technikdidaktik der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz ein mobiles Labor für naturwissenschaftliche Experimente, das als Holangebot in die Klassen kommt. Begleitet und betreut wird ein Experimenttag oder Halbtag durch einen Experten/eine Expertin. Ziel dieses Bildungsangebots ist, Kinder im lernfähigsten Alter für naturwissenschaftliche und technische Fragen zu begeistern und dadurch die Nachwuchsförderung in diesem Bereich zu fördern. Das Angebot beinhaltet 190 Schülerversuche, zugeordnet zu neun Themenbereichen; Luft und Gase, Wasser, Stoffe/Stoffeigenschaften, Optik, Akustik, Mikroskopie, Magnetismus und Elektrizität sowie Energie. In der Präsentation werden der konzeptionelle Rahmen sowie auch der Ablauf und die Organisation vorgestellt.


M + E Infotruck

Der ME-InfoTruck des Arbeitgeberverbandes Berufsinformation XXL für die Metall- und Elektro-Industrie bietet auf zwei Etagen mit etwa 80 m² Präsentationsfläche Raum für moderne Berufsinformation durch neueste Multimedia-Anwendungen und anschauliche Experimentierstationen. Der Arbeitgeberverband für die Gebiete Paderborn, Büren, Warburg und Höxter e. V. und seine Mitgliedsunternehmen fördern damit Nachwuchskräfte an Schulen und öffentlichen Einrichtungen.
Schüler*innen lernen an M+E-typischen Arbeitsplätzen technische Zusammenhänge kennen und erleben die Faszination Technik praxisnah. Wichtige Informationen zu den M+E-Berufen und das Ausbildungsangebot sowie freie Lehrstellen in der Region findet man auf der ersten Etage, die spielerische und intuitive Erkundung von Arbeitsplätzen und Berufen der M+E-Industrie durch ein „virtuelles Unternehmen“ wird auf der zweiten Etage ermöglicht. Ein erfahrenes Beraterteam begleitet die Schulklassen während ihres Besuchs im InfoTruck.


Das Talentmobil

Unter dem Motto „Ich finde Techniktalente“ verschafft das Talentmobil durch attraktive naturwissenschaftliche und technische Experimente vertiefende Einblicke in solche Studien- und Berufsfelder. Es soll den Schüler*innen Hilfestellung dabei geben, bisher nicht erkannte Talente zu entdecken. Für den Bereich der Technik und der Ingenieurwissenschaften sind derartige Erfahrungen im Schulbereich deutlich unterrepräsentiert.
Mit dem Talentmobil werden individuelle Fördermöglichkeiten eröffnet, um Berufs- und Studienwahlentscheidungen auf eine fundierte Basis zu stellen.
Natürlich steht beim Talentmobil der mobile Einsatz im Vordergrund. Die Experimentalmedien können in geeigneten Räumen von Schulen und in Veranstaltungen an außerschulischen Lernorten – insbesondere in den Hochschulen – eingesetzt werden. Beides wird von Mitarbeiter*innen der Hochschule Bochum und des zdi-Netzwerks IST.Bochum.NRW betreut.


MINTmobil, Kreis Herford

Weiterführende Schulen im Kreis Herford sowie die Partner von experiMINT können das MINTmobil ausleihen. "Das MINTmobil kommt zu Ihnen an die Schule! Erneuerbare Energien stehen auf Ihrem Lehrplan und Ihnen fehlt das Equipment? In diesem Mobil finden Sie bestimmt, was Sie brauchen! Ausgestattet ist es mit Versuchskoffern zum Thema Brennstoffzelle sowie Solar- und Windenergie. Handbücher für Lehrkräfte und Schüler*innen werden selbstverständlich mitgeliefert und sind auch im Vorfeld über experiMINT einsehbar". Es sind zahlreiche praktische Übungen für Ihren naturwissenschaftlichen Unterricht vorhanden. Das MINTmobil begeistert (schwerpunktmäßig) im Kreis Herford Kinder und Jugendliche ab der Jahrgangsstufe 7. Das zugehörige Fahrzeug ist ein eMobil Renault Kangoo.


Mobile KITZ.do Holzwerkstatt

Nicht nur die Naturwissenschaften, sondern auch viele technische Berufszweige klagen mittlerweile über einen Fachkräftemangel. Um dem frühzeitig entgegenzusteuern, betreibt das KITZ.do nebst dem Schülerlabor auch eine Holzwerkstatt. Hier können Kinder ab dem Grundschulalter an geeigneten und sicheren Maschinen arbeiten. In Kursen mit den Eltern, kommen dabei nicht nur die Kleinen auf ihre Kosten.
In unserem „KITZ.do-Mobil“ können bequem über 12 Arbeitsplätze verstaut und vor Ort aufgebaut werden. Egal ob Veranstaltung, regelmäßige Termine oder Ferienprogramm, unsere mobile Holzwerkstatt ist stets willkommen und gern gesehen.
Umgang mit technischen Zeichnungen, der Unterschied zwischen Weich- und Hartholz (Werkstoffkunde), Funktionsweise und Wartung der elektrischen Maschinen sowie Schleifen, Drechseln, Sägen, Bohren und Feilen sind nur einige Dinge, welche die Kinder und Jugendlichen in unseren Modulen vermittelt bekommen.


Talentwerkstatt MINT-Mobil, Kreis Minden-Lübbecke

Die Talentwerkstatt MINT-Mobil bietet für die unterschiedlichen Klassenstufen aller Schulen praktische und haptische Werkstätten vor allem in Schulen an, um Lust auf Tüfteln, Bauen und Werken zu machen. In Parcours können die Kinder und Jugendlichen selbst wählen, welche der bis zu 20 Übungen sie ausprobieren und dabei ihre Talente entdecken wollen. Ergänzt werden die mobilen Übungen um stationäre Angebote wie MINT-Geburtstage oder Barcamps am Strohballenlehmhaus oder der 12 V-Solar- und Kleinwindanlagenkonstruktion im Technikzentrum in Hille. Grundkenntnisse von technischen Dingen, Materialien und der Nutzung von Werkzeugen zu vermitteln, ist der Schwerpunkt. Dabei werden gleichzeitig mathematische Aufgaben in Verbindung mit Messungen durchgeführt und Protokolle angefertigt. Bei der Gestaltung der erlebnisorientierten Übungen wird Wert auf das eigene Erproben durch die Teilnehmenden gelegt. Damit werden Erkenntnisprozesse ausgelöst und nachhaltige Wirkung erzielt, sodass aufbauende Kurse effizienter gestaltet werden können.
Wir haben einen Hochdach-Van, Transporter sowie je Talenthaus 2 Seecontainer und können je nach Gegebenheiten an – fast – jedem Ort in NRW erlebnisorientierte Praxismodule in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und von unterschiedlicher Dauer anbieten


SPURT-Schülerlabor

Das SPURT-Schülerlabor der Universität Rostock ist Teil des Projektes KickMeToScience zur vertieften Berufs- und Studienorientierung. Unser besonderes Anliegen ist es, die Ingenieurwissenschaften und insbesondere die Themen aus der Elektro- und Informationstechnik sowie der Informatik auch für Schülerinnen und junge Frauen interessant zu gestalten. Unsere Kern-Zielgruppe sind die Klassenstufen 7 bis 12 - aber auch Grundschülerinnen sind willkommen.
Alle Projektangebote werden von unseren Mitarbeitern auch "vor Ort" in den Schulen des Umlandes mit ganzen Klassen realisiert:

  • Elektronik-Crashkurs unter Verwendung eines selbst entwickelten Elektronik-Baukastens
  • Bestücken und Löten von Elektronik-Bausätzen
  • Gestalten und Löten von "Electronic Arts" aus elektronischen Bauelementen
  • Bauen des SPURT-Eisstiel-Roboters
  • Grundlagen der Schaltungstechnik und Programmierung von Mikrocontrollern (Arduino/senseBox-Baukasten)
  • Bauen und Programmieren von LEGO-NXT- und LEGO-EV3-Robotern (C-ähnliche Programmiersprachen NXC und RobotC)
  • Experimente und Anwendungen mit dem Raspberry Pi 3 (Mikrocomputer-Platine) auf der Basis von Raspbian-Linux



Solaris

Die solaris Jugend- und Umweltwerkstätten haben ein naturwissenschaftlich-technisches Profil und halten schwerpunktmäßig Angebote in den Bereichen Chemie, Physik, Umwelt und Technik vor. Dazu stehen den Kindern und Jugendlichen ein Chemiekabinett, eine Umwelt & Technik-Werkstatt sowie eine Druckerei zur Verfügung. Unsere Angebote beinhalten Projekttage mit Schulen und Kindertagesstätten, Arbeitsgemeinschaften, Wettbewerbe, Ferienveranstaltungen und Ganztagsangebote in Schulen aller Schultypen. Nahezu alle unsere Angebote werden auch mobil in Schulen oder anderen Einrichtungen unter Anleitung der Mitarbeiter des Schülerlabors eingesetzt. Themenschwerpunkte sind beispielsweise:
- Projekte mit Themen mit BNE-Bezug wie z. B. erneuerbare Energien, Nano-Technik, "grüne Chemie" und Papierkreislauf
- Ganztagesangebote im Bereich Chemie, Papier ("Vom Baum zum Buch"), Modellbau (Solarmodelle), Holzmodellbau
- Zusammenarbeit mit der Sächsischen Energieagentur: "Workshop zu erneuerbaren Energien" an Oberschulen und Gymnasien
Auch eigene Wettbewerbe hat solaris etabliert: Solarmobil-Wettbewerb und Papierbrückenbau-Wettbewerb.


InfoSphere

Das Schülerlabor Informatik „InfoSphere“ an der RWTH Aachen macht Informatik erlebbar. Dazu werden 37 verschiedene Module angeboten, welche unterschiedliche Zugänge zu zahlreichen Themengebieten und Anwendungen der Informatik vermitteln. In den verschiedenen Modulen können Schüler*innen aller Schulformen und Altersstufen ab der dritten Klasse Themen wie z. B. „Zauberschule Informatik“, „App-Programmierung“, „Künstliche Intelligenz“ oder auch „Hausautomation“ entdecken. Das Projekt go4IT! bietet an Schulen kostenlose Roboter-Workshops für Mädchen in den Jahrgangsstufen 6 bis 8 an. Unser Ziel ist es, unter Betreuung engagierter Referentinnen und Referenten Mädchen Selbstvertrauen in Nutzung und Gestaltung von Technik zu geben und Interesse für die Beschäftigung mit Technik und Programmierung anzuregen. Das Ziel ist es, Mädchen Selbstvertrauen in Nutzung und Gestaltung von Technik zu geben und Interesse für die Beschäftigung mit Technik und Programmierung anzuregen. Einzelne interessierte Kinder und Jugendliche können sich auch privat zum Beispiel der InfoSphere-AG in altersgemischten Gruppen anmelden und so tiefergehend die Welt der Informatik für sich entdecken können.


Das Bergische Naturmobil - Biologische Station Oberberg

Erleben – kennen lernen – begreifen
… im Freien, mit allen Sinnen und direkt bei Ihnen vor Ort: Das Bergische Naturmobil macht‘s möglich!
Ein Tag am Bach oder im Wald bringt viel Spaß, Bewegung und weckt Interesse und Forscher-Tatendrang.
Themenangebote
- Humboldt junior – Naturerlebnis Wald - Wasser marsch! - An bergischen Bächen - Der Boden lebt – Milben und Nashorn(käfer) - Mikrokosmos Wiese – Vielfalt und Nutzen
Ob Mikroskope, Kamera, Kescher oder Wathose – im „Wald – Wiese – Wasser“ Naturmobil befindet sich eine komplette Ausrüstung, um vor Ort aktiv zu werden.


GI@School

Das Schüler- und Forschungslabor GI@School (Geoinformatik in der Schule) – der WWU Münster bietet seit 13 Jahren Workshops, Projekttage, Projektwochen, Lehrerfortbildungen, Hackathons und andere Formate in Schulen und Bildungseinrichtungen in der Region, in Deutschland und darüber hinaus an. Räumliches Lernen spielt dabei eine zentrale Rolle und bietet Möglichkeiten besonders transdiziplinär zu arbeiten, in allen MINT-Fächern aber auch darüber hinaus. Dabei steht Digitale Bildung und wissenschaftliches Arbeiten an lokalen Fragestellungen im Vordergrund. Die Erforschung und Entwicklung von Produkten (Soft- und Hardware) zum Digitalen Lernen hat sich als weiterer Zweig des Labors ausgestaltet. Die senseBox – ein Baukasten für IoT-Umweltmessstationen – ist so in GI@School entstanden und wird mittlerweile in vielen Schulen und anderen Schülerlaboren eingesetzt. Mit einem Arduino-basierten Mikrocontroller, Sensoren für eine Vielzahl von Umweltphänomenen, einer Visuellen Programmierumgebung und einer Datenplattform (opensensemap.org) können Schüler*innen ihr eigenes Messgerät bauen, Daten aufnehmen und diese im Internet publizieren und Teil einer großen Citizen Science Community werden.

Weitere Projekte und Workshops von GI@School umfassen u.a. die Themen:
  • App-Entwicklung
  • Kartierungen mit Geographischen Informationssystemen (GIS)
  • Solarkataster
  • 3D-Druck
  • Smart Cities



 
 
Top